Heiko Maas Interviewanfrage

26.06.2017: netzwerkB Pressemitteilung

Offener Brief an Heiko Maas:

Sehr geehrter Herr Maas,

wir von netzwerkB-tv baten Sie am 22.06.2017 um ein Interview zum Thema „Colonia Dignidad“.

Zu Ihrer Kenntnis hatten wir Ihnen die zum gleichen Thema von uns geführten Interviews zukommen lassen mit Renate Künast, Bündnis 90 die Grünen:
https://youtu.be/EjoNjpJn3ak

und Dr. Jan-Marco Luczak, CDU:
https://youtu.be/VT8pio0_Hyw

Auf Antrag von SPD, Grüne und Union soll die Aufarbeitung der Verbrechen in der Siedlung „Colonia Dignidad“ nach 55 Jahren Verschweigen, Verleugnen und Vertuschen diesen Donnerstag im Plenum verabschiedet werden.

Vor diesem Plenum am Donnerstag wäre es sehr freundlich von Ihnen unsere Fragen im Interview zu beantworten.

Das heutige Schreiben an Sie senden wir als offenen Brief, da wir gegenüber unseren Mitgliedern Transparenz pflegen.

Herzliche Grüße

Norbert Denef

netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Norbert Denef, Vorsitzender
Postanschrift:
Schulstr. 2 B
23683 Scharbeutz

Telefon: +49 (0)4503 892782
Mobil: +49 (0)160 2 13 13 13
Fax: +49 (0)4503 892783
info [at] netzwerkb.org
www.netzwerkB.org
http://twitter.com/netzwerkb


Für Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)160 2131313
presse [at] netzwerkb.org
www.netzwerkB.org

3 Kommentare

  1. Ex-Odenwaldschüler schreibt am :

    Was soll man eigentlich von einem Justizminister Maas erwarten können,der verantwortlich für das Internetzenzurgesetz verantwortlich ist !?!Diese Gesetz zur Beschneidung der Meinungsfreiheit wird auch Netzwerkb tangieren.Mit so einem furchtbaren Gesetz wäre z.B. Der „Odenwaldschulskandal“ niemals aufgedeckt worden.Demnächst sollte man sich sämtlicher Äußerungen im Internet besser enthalte.

  2. hildegard schreibt am :

    Wie lange warten wir?

    Nichts brächte es, sich einen Monat später mit den unterschiedlichsten Machtmissbräuchen und Machenschaften in unserem Staat abzufinden, denn die scheinen sich zu häufen und auch all die Religionsverflechtungen zu bestätigen.

    Es braucht endlich überall in den Humanbereichen jede Menge Kraft und Zeit und Geld, um “dem Menschen” gerecht zu werden!

    Die aktuelle Tagespolitik weist keine hinlängliche Vorsorge für lebenswertes Leben auf. ‚Von der Wiege bis zur Bahre‘ sparten gewählte Regierungen die Kosten ein für Gesundheits-, Bildungs-, Sozial- und Rechtswesen, um sich an die Banken und Konzerne zu verschreiben.

    Verdächtigungen gegen Opfer und Verschweigen und Vertuschung folgten auf der Seite der Verursacher – Angst, eklatante Mängel, Hass und Gewalt ist hilflose Reaktion der Verliererseite. Wie wir das kennen, es immer wieder anprangern!
    Müssen wir es denn wieder, allein wieder und wieder hinaus schreien?
    Wie laut sollen wir noch rufen:
    Es bräuchte jetzt notwendig jede Menge Kraft und Zeit und Geld überall in den Humanbereichen, um “dem Menschen” gerecht zu werden!!
    Wer will es hören?
    ______________________________________
    Anmerkung vom netzwerkB Team

    auf folgende E-Mail an Heiko Maas vom 12.07.2017 haben wir bisher keine Antwort erhalten:

    Sehr geehrter Herr Maas,

    am 22.06.2017 baten wir Sie um ein Interview zum Thema „Colonia Dignidad“.

    Am 26.06.2017 haben wir nochmals per E-Mail nachgefragt und noch am selben Tag hat uns Ihr Büro angerufen und uns mitgeteilt, dass Sie uns einen Termin zukommen lassen. Leider haben wir bisher keine Rückmeldung erhalten.

    Unsere Mitglieder fragen nach, warum es bisher zu keinem Interview gekommen sei.

    Wann werden Sie uns einen Termin vorschlagen?

    Herzliche Grüße

    Norbert Denef

    netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
    Norbert Denef, Vorsitzender

    Postanschrift:
    Schulstr. 2 B
    23683 Scharbeutz

    Telefon: +49 (0)4503 892782
    Mobil: +49 (0)160 2 13 13 13
    Fax: +49 (0)4503 892783
    info [at] netzwerkb.org
    http://www.netzwerkB.org
    http://twitter.com/netzwerkb

  3. elfi schreibt am :

    Herr Maas ist in einem perfekt, FALSCHE PRIORIRTÄTEN setzen, wegen Beleidigungen kann er sofort Gesetze ändern, bei Sexualdelikten hält er sich „diskret“ zurück und denkt sicher nicht daran, Schreiben mit diesem Thema zu beantworten, selbst wenn man damit an die Öffentlichkeit geht.
    Vllt. ein Fünkchen Hoffnung, ab September Neubesetzung Justizminister, von SPD erwarte ich keine Ehrlichkeit und Gerechtigkeit, auch mit Schulz nicht.
    Bin zur Zeit so was von enttäuscht!
    Aber aufgeben – nein – !

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE