Heiner Geißler ist tot

12.09.2017: netzwerkB

ab 1:01:40 Heiner Geißler: Also so hat‘s keinen Sinn…

„Damals wollte ich aufstehen und gehen – heute empfinde ich tiefe Trauer, dass Heiner Geißler uns verlassen hat.“ (Norbert Denef)

 

2 Kommentare

  1. Karl Görtz schreibt am :

    Er war ein guter Mensch mit ausgeprägtem empathischen Gerechtigkeitssinn. Nicht umsonst war er immer wieder Schlichter. Ich habe ihm immer wieder gerne zugehört wenn er über Soziales in den eigenen Reihen sprach und wenn er selbst seine eigene Partei in Bezug auf Neoliberalismus und überbordenden Kapitalismus anklagte . Alle guten Menschen sterben weg und was bleibt sind nur noch Machtmenschen. Warum ist das nur so?

  2. hildegard schreibt am :

    … nur noch Machtmenschen. Warum ist das nur so? – Ich denke, dass auch noch die heutigen Seelenverkäufer ihre angeblichen “Vorrechte” jene römisch-katholischen Vorbilder, die einst eine sehr “gute Botschaft” völlig auf den Kopf gestellt hatten, passgenau in die eigenen Belange übernommen haben.

    Ja, Geißlers innere Freiheit Klartext zu reden wird uns schmerzlich fehlen immer – da, wo einfache Lösungen sich eigentlich von selbst verbieten.
    Wo sonst ist Freiheit?
    Wenn Jaschke und andere Bischöfe sich – seit dieser Sendung vergingen über 7 Jahre – lediglich auf rechtfertigende Erklärungen menschlicher und damit kirchlicher Schattenseiten beschränken und keine Umkehr erfolgt, dann ist eine solche Kirche nur dumm und dreist zugleich zu nennen. Als frühe Kirche bereits hatte sie für alle Zeiten vorgesorgt, sich auf die Seite der Macht schlagen zu können. In Kumpanei mit Staatenlenkern verkaufte sie ihre Seele, verriet den Mann aus Nazareth und forderte Unterwerfung vom Volk – s.u.a. Feridun Zaimoglu im http://www.deutschlandfunk.de/reformation-in-serie-luthers-thesen-neu-gelesen-63.886.de.html:
    “Auf dem Index der damaligen Amtskirche stand … die Bibel. Es war dem Volk verboten, in der Bibel zu lesen. Denn hätten die Frauen und Männer in der Bibel gelesen, dann hätten alle erkannt, was es für einen großen Widerspruch gibt zwischen dem Wort Gottes und der Herrschaft der Menschen, die sich auf das Wort Gottes berufen.“!
    Protzgehabe, Betrug und Seelenmord, forciert bis ins 21. Jh., beförderten den Etikettenschwindel – alles scheint allen erlaubt – jeder konsumierte und jede funktionierte inzwischen nach geheiligter Vorlage:
    “Kinder wurden programmiert sich nicht wehren zu können”, und diese Kinder schlagen nun zu. Denn heute fordern die globalisierten Seelenverkäufer ihre angeblichen “Vorrechte” – passgenau und gemäß jenen römisch-katholischen Vorbildern, die damals die “gute Botschaft” auf den Kopf stellten.

    Nein, außer Heiner Geißler fehlt mir keiner aus dem r.k. Verein, dem ich nie mehr hörig sein wollte seit ich logisch denken lernte …
    Es lebt sich gut mit Ethik ohne Religion seit meinem Austritt 🙂

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE