Deutschland schützt seine Kirchenvertreter

20.09.2017: netzwerkB Pressemitteilung

netzwerkB Pressemitteilung vom 20.09.2017

Dem Lyoner Erzbischof Philippe Barbarin wird im April des kommenden Jahres wegen der Nichtanzeige von sexuellen Übergriffen gegen Minderjährige der Prozess gemacht. Sechs weitere Kirchenvertreter müssen sich neben Barbarin ebenfalls vor Gericht verantworten.

Wir von netzwerkB begrüßen es sehr, dass die katholische Kirche in Frankreich offensichtlich nicht den gleichen Schutz genießt wie in Deutschland – nach deutschem Recht werden Kirchenvertreter nach wie vor geschützt und die Opfer zum Schweigen gebracht.

Der Vorsitzende von netzwerkB, Norbert Denef, nimmt dazu wie folgt Stellung:

Dem Bischof von Magdeburg könnte wegen der Nichtanzeige von sexuellen Übergriffen gegen Minderjährige und wegen unterlassener Hilfeleistung ebenfalls der Prozess gemacht werden – diesbezüglich liegen uns eindeutige Beweise vor.

Da jedoch Deutschland seine Kirchenvertreter schützt und stattdessen die Opfer von sexualisierter Gewalt zum Schweigen zwingt, ist die aktuelle angebliche Aufarbeitung der Verbrechen nichts weiter als scheinheiliges Lügentheater.

Eine Trennung von Kirche und Staat in Deutschland ist unumgänglich, damit die Verbrechen in der katholischen Kirche aufgeklärt werden können.

Weiterführende Information:

Anzeige und Meldepflicht:
netzwerkB_Positionspapier_Bundeskinderschutzgesetz_20.01.2012.pdf

Argumente zur Aufhebung der Verjährungsfristen:
netzwerkB_Positionspapier_Argumente-zur-Aufhebung-der-Verjährungsfristen_27.03.12.pdf

Für Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)160 2131313
presse [at] netzwerkb.org
www.netzwerkB.org

3 Kommentare

  1. Erika schreibt am :

    Sehr geehrter Herr Dennef
    Für ihre unermüdliche Arbeit zum Wohle mißbrauchter Kinder und deren weiterer Verhinderung kann man ihnen nicht genug danken. In früheren Jahren hätte die Kirche sie bereits öffentlich verbrannt, wie sie es im Mittelalter mit der Inquisition und Hexenverbrennung millionenfach praktiziert hat. Die Regierung Merkel und auch vorherige Regierungen die Kirche vor jeglichen Angriffen wegen ihrer kriminellen Verbrechen wie Kindsmissbrauch schützt und ihr jährlich gemäß Wissenschaftler Carsten Frerk Ca. 4,3 Milliarden Euro bezahlt auf Kosten der Steuerzahler inclusiv Ausgetretenen.
    Dies erfolgt in dieser Größenordnung seit Bismarcks Zeiten. Als Gegenleistung hält die Kirche die Menschen in Deutschland dumm mit Glauben an Kirche und Obrigkeit. Vor einigen Jahren haben sie noch Hirtenbriefe an die Schäflein geschrieben und sie angewiesen das Kreuz an der richtigen Stelle CDU zu machen. Vertuschung ist in dieser K……………. seit Jahrhunderten systemisch (praktiziert von Ratzinger und Ludw. Müller inzwischen damit zum Kardinal aufgestiegen) und hat stets genügend Pädophile für den Pfarrerberuf angezogen.(Jetzt durch Aufdeckung dieser Verbrechen über das Internet kriegen sie keine Pfarrer mehr und müssen sich Pfarrer aus Afrika holen, darum ist der Bischof Marx so ein Befürworter für Import Afrikaner und Islamisten, wo Kindsmissbrauch systemisch ist. Mohammed hat die Ehe mit Aischa 9 Jahre vollzogen und mißbraucht. Treten sie aus aus dieser Sekte Katholische Kirche, sonst geht Alles weiter wie bisher mit Kindsmissbrauch und Vertuschung
    Erika

  2. hildegard schreibt am :

    Die Vereinten Nationen beschlossen in ihrer Charta der Menschenrechte: Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.

    Alle Körperschaften öffentlichen Rechts vertreten in ihren eigenen Statuten ähnliche Ansichten. Eigentlich. Als Privilegierte beziehen sie nicht wenig Steuergeld. Die religiösen unter ihnen dürfen in diesem Sonderstatus quasi regelmäßig die Kinder ihrer zahlenden Auftraggeber missbrauchen – Warum? – weil die Gesetzgeber versagt haben, die Politik die Täter schützt, die Justiz die fälligen Konsequenzen verhindert.

    „Hütet die Herde Gottes“ – scheinheilig verdeckt auch das hier erwähnte Regelwerk https://deutsch.rt.com/gesellschaft/57363-rt-spezial-seltener-einblick-in-die-welt-der-zeugen-jehovas-freiheit-missbrauch-und-verbote fromm versteckte Verbrechen, die eine Entkommene am 16.9. entlarvte. Wieso erfährt man diesen Etikettenschwindel beim RT?
    Die Religionen haben es offenbar nötig sich selber absolut zu setzen, um sich Geltung zu verschaffen. Die religiöse Tarnung funktioniert. Die Justiz lässt sie machen, online wie offline. Der Staat stimmt zu durch Aussitzen. Die Politik tut quasi nichts. Die Gesellschaft pennt.
    Aus Resignation? Die Gesetze entstammen einer anderen Zeit …
    Wegen falscher Finanzpolitik? Das ist hoch gefährlich …

    Schaut genau hin: Blanker Eigennutz will regieren, auch in deutscher und europäischer Politik. Christliche und Freie Demokraten werden in NRW die Menschenrechte einschränken. Armin Laschet (CDU) und Christian Lindner (FDP) und die Abgeordneten des Landtags NRW: “Stoppt Sozial- und Umweltdumping mit Steuergeldern in NRW”

    Protestiert dagegen, pfeift sie zurück!
    Denn das deutsche Grundgesetz legt in Artikel 1 fest:
    (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

    Hilfreich wäre jetzt ein politisch-moralischer Paradigmenwechsel – nicht nur bei den Vereinten Nationen!

  3. hildegard schreibt am :

    Die Teufel stecken hinterm Detail – drum dieses
    Zitat als Nachtrag aus
    https://deutsch.rt.com/gesellschaft/57363-rt-spezial-seltener-einblick-in-die-welt-der-zeugen-jehovas-freiheit-missbrauch-und-verbote/?utm_source=spotim&utm_medium=spotim_recirculation&spotim_referrer=recirculation

    „Es stellen sich Fragen philosophischer Natur: Das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen, der freie Wille, die Gewissensfreiheit, die Unantastbarkeit der menschlichen Würde sowie die Mündigkeit einer jeden Person. In der letzten Zeit wurden weltweit viele Fälle bekannt, die einen Missbrauch von Menschen innerhalb der Organisation offen legten. Darunter auch viele Kinder. Margit Ricarda Rolf war 16 Jahre lang eine Zeugin Jehovas und ist seit 2004 in der Aussteiger-Szene aktiv. Sie übt Kritik an der Organisation und zeigt auf, dass die Regeln und Bedingungen der Zeugen Jehovas prädestiniert sind, ganze Familien zu zerbrechen. Strenge Richtlinien werden minutiös im internen Ältestenbuch, dem Regelwerk der Ältesten in einer Versammlung mit dem Titel Hütet die Herde Gottes, festgehalten. Eine der Regeln ist die Zwei-Zeugen-Regel, die dem Prinzip dient, alles auf Grundlage zweier Zeugen zu überprüfen. Kindesmissbrauch fällt auch unter diese Regel und bietet ein grausames pseudo-juristisches Schlupfloch für Täter. Denn im Kapitel 5, Punkt 39 vom besagten Regelwerk steht: „… bestreitet der Beschuldigte weiterhin die Anschuldigung des einzigen Zeugen [hier das geschädigte Kind] und ist die Missetat nicht nachgewiesen, überlassen die Ältesten die Angelegenheit Jehova.“ Zitatende.

    Die erwähnten Fragen philosophischer Natur sollte jetzt unbedingt eine Wahrheitskommission übernehmen, da m.W. die Ethikkommission sich seit 2010 nie ernsthaft einmischte.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE