denefhoop-Studie Bericht Maya

16.10.2017: netzwerkB

denefhoop-Studie Erfahrungsbericht von Maya

Ich gehe mit dem Hoop in eine ruhige Grünanlage. Da kann man schön still alleine vor sich hin üben.

Doch der denefhoop fördert die Kommunikation! Kinder kommen näher, fragen, wollen ausprobieren. Es hat etwas Leichtes, Unbeschwertes. Ein wohltuender Nebeneffekt.

Meine Schulter- und Nackenmuskulatur ist recht entspannt – dachte ich! Nun muss das relativiert werden: sie ist es zwar im Vergleich zu früher, aber da scheint noch viel Krampf zu stecken. Das zeigt der Versuch, den Hoop ganz locker auf den Fingerspitzen zu tragen…

Nach ein paar Wochen üben geht es immer besser, die Arme nach oben auszustrecken. Wenn der Blick dabei in die Ferne geht, fällt das Lockerlassen der Schultern leichter.

Einen Reifen um den Körper kreisen lassen ist mir zeitlebens nicht gelungen. Deshalb stand das nicht gerade weit oben auf der Prioritätenliste.

Nachdem ein paar Kinder mit dem denefhoop gespielt haben, habe ich doch Lust bekommen, es auszuprobieren. Zu meiner Verblüffung klappte es, sobald die Hände hinter dem Kopf verschränkt waren und der Blick sich gen Horizont bewegte. Der Hoop kreiste – und kreiste – und kreiste. Ich mochte gar nicht aufhören…

Es kam, wie es kommen musste. AUA. Lektion gelernt: auch Lockern will gut dosiert sein.

Am ersten Tag danach musste ich viel weinen. Ich wusste gar nicht, was los war. Am nächsten Tag begann der Körper heftig zu meckern. Der Groschen fiel erst eine ganze Weile später im Rückblick. Lockern in der Hüfte – Weinen – Schmerzen: das hängt alles zusammen.

So taste ich mich nach und nach voran und bin neugierig auf die weiteren Entdeckungen, die noch vor mir liegen!

Liebe Grüße Maya

Mehr über denefhoop-Studie unter: denefhoop-Berichte

Ein Kommentar

  1. Maya schreibt am :

    Höchste Zeit für eine Fortsetzung meines Berichtes!
    Mittlerweile ist der Denefhoop Teil meines Lebens geworden. Ich mag ihn nicht mehr missen.
    In den vergangenen Monaten fiel es mir immer leichter, durch die Übungen zu mir zu kommen. Es hat sich gezeigt, dass ich häufiger übe, wenn ich es kurz und spielerisch mache.
    Besonders abends tut es mir gut, den Reifen zu benutzen. Die besondere Art der Dehnung, die vertiefte Atmung tragen dazu bei, in den Schlaf zu finden.
    Liebe Grüße! Maya

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE