Island: Neuwahlen nach Pädophilie-Affäre

21.10.2017: DasErste.de

Zum zweiten Mal nach 2016 finden an diesem Sonntag in Island vorgezogene Neuwahlen statt. Die bisherige Koalition zerbrach an einem Skandal um sexuellen Missbrauch. Hintergrund ist die Möglichkeit im isländischen Recht, den Eintrag einer Verurteilung im Strafregister nach Verbüßen der Haft wieder löschen zu lassen. Voraussetzung ist das Empfehlungsschreiben eines unbescholtenen Bürgers. Diese „Wiederherstellung der Ehre“ nutzte auch Hjalti Sigurjon Hauksson, der jahrelang seine minderjährige Stieftochter vergewaltigt hatte und dafür fünfeinhalb Jahre im Gefängnis saß.

Das Problem: Sein „Bürge“ war Benedikt Sveinsson, einer der reichsten Männer des Landes und Vater von Premierminister Bjarni Benediktsson. Daß versucht wurde diese Tatsache  zu vertuschen sorgte nicht zuletzt beim Koalitionspartner für Empörung, der daraufhin aus dem Regierungsbündnis ausschied. Island steht jetzt nicht nur vor Neuwahlen, sondern muß sich auch fragen, ob der bisherige Umgang mit Sexualstraftätern angemessen war. Weiter lesen…

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE