Fast die Hälfte der Sportlerinnen betroffen

23.11.2017: science.orf.at

Der „Fall Werdenigg“ ist alles andere als ein Einzelfall. Eine deutsche Studie zeigt, dass im Spitzensport fast die Hälfte aller Athletinnen von sexualisierter Gewalt betroffen ist. Expertinnen erklären, was man dagegen tun kann.

Seit Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe gegen den Hollywood-Tycoon Harvey Weinstein und der darauf folgenden „#MeToo“-Kampagne haben Missbrauchsvorwürfe auch im Sport – vor allem in den USA – stark zugenommen.

Am Montag dieser Woche hat die ehemalige Skirennläuferin Nicola Werdenigg (Mädchenname Spieß) ein Tabu gebrochen und im „Standard“ von derartigen Fällen im Skisport – der wichtigsten und erfolgreichsten Sportart Österreichs – in den 1970er Jahren berichtet.

Drei Kategorien: Von „leicht“ bis „schwer“

Wie weit das Phänomen verbreitet ist, zeigt eine Studie aus Deutschland, die vor wenigen Wochen erschienen ist. Dabei wurden 1.800 Spitzenathleten und –athletinnen befragt. „37 Prozent von ihnen haben Erfahrungen sexualisierter Gewalt“, sagt Bettina Rulofs eine der Studienautorinnen und Sportsoziologin an der Sporthochschule Köln. Bei Frauen ist es fast die Hälfte, bei den Männern rund ein Viertel.
Weiter lesen…

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE