Aufhebung der Verjährungsfristen zur Chefsache erklären

20.10.2018: netzwerkB Pressemitteilung

netzwerkB Pressemitteilung vom 20.10.2018

Im Bundesstaat Pennsylvania hat die US-Bundesjustiz Ermittlungen zu Missbrauchsvorwürfen in der katholischen Kirche eingeleitet.

Dies sind die ersten Ermittlungen in den USA auf Bundesebene.

Der Vorsitzende von netzwerkB, Norbert Denef, nimmt dazu wie folgt Stellung:

Wir fordern die Deutsche Bundesjustiz auf ebenfalls tätig zu werden und nicht wie bisher Verjährungsfristen vorzuschieben, um nichts unternehmen zu müssen.

Bereits 2011 haben wir auf dem Bundesparteitag der SPD die Politik aufgefordert Verjährungsfristen bei sexualisierter Gewalt komplett aufzuheben: https://youtu.be/j3sUibSUnu0

Alle Delegierte haben zugestimmt – es blieb jedoch bei einem Lippenbekenntnis.

Wir fordern die Bundesregierung auf das Thema Aufhebung der Verjährungsfristen zur Chefsache zu erklären und die Deutsche Bundesjustiz dabei zu unterstützen nicht mehr schweigend wegschauen zu müssen.

Weitere Informationen:
https://philadelphia.cbslocal.com/2018/10/18/justice-department-opens-investigation-of-clergy-sex-abuse-inside-pennsylvania-catholic-church/

Rede auf dem Parteitag der SPD:
https://youtu.be/j3sUibSUnu0

Für Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)160 2131313
presse [at] netzwerkb.org

 

4 Kommentare

  1. hildegard schreibt am :

    … trotz Zustimmung aller und Standing Ovation im Parteitag der SPD blieb es seit jenem Nikolaustag ‘11 beim Lippenbekenntnis. Warum wohl?

    Es wurde viel palavert in Kirche und Staat. Wahrheit und Klarheit wollte die jetzige Chefin schon damals. Die Chefsache ist drum für ungezählte Betroffenen in Deutschland mit ihrem Namen verbunden.

    Frau Merkel, die Seelenmord-Überlebenden erwarten heute IHRE Entscheidung – und zwar nicht nur dieses oder jenes Votum wie das der SPD! Zur kompletten Aufhebung der Verjährungsfristen bei Seelenmord und für wirksame Meldepflicht braucht es mehr. Die vorherigen Justizminister der zwei anderen Parteien konnten dieser Forderung – dem Menschenrecht Überlebender – nicht gerecht werden. Dürfen Sie die Rechtskultur dieses Landes noch weiter abrutschen lassen auf der Schiefen Ebene? Vergiftet wurde diese Gesellschaft seither von verbaler und sexualisierter Gewalt samt all den anderen Gewaltformen!

    Sie als Chefin können jetzt erklären: Kein Mensch mehr soll schweigend wegschauen müssen ohne persönliche Mitverantwortung!

    Genug ist GENUG. Taten müssen folgen!

    Mit all den abgehängten Altbetroffenen ‘auf Zeit spielen’ zu wollen – das war und das ist schlicht schäbig gewesen!
    Bitte nutzen Sie Ihre Amtszeit gegen die anhaltende Diskriminierung.
    Bitte unterstützen Sie Frau Barley und fordern Sie sie zur Recht-Sprechung auf. Sie wird sich später möglicherweise auch noch für die Überlebenden von Seelenmord in ganz Europa einsetzen müssen.

    Wann wäre die Zeit reif, wenn nicht jetzt?!

  2. Karl Görtz schreibt am :

    Zum Film „Kler“ (deutsch „Klerus“)

    „Polen steht noch am Anfang“

    „Wenn wir uns mit anderen Ländern vergleichen, so muss ich zugeben, dass Polen erst am Anfang steht. Wenn ich mir angucke, was zum Beispiel in Deutschland erreicht wurde, weiß ich, dass es noch ein sehr langer Weg sein wird“, meint Artur Sporniak, Redakteur der katholischen Wochenzeitung „Tygodnik Powszechny“. Und fügt hinzu: „Ich bin vorsichtig optimistisch“.

    https://www.dw.com/de/polen-film-heizt-missbrauchsdebatte-an/a-45678388

    Kommentar:

    In Deutschland wurde bisher nichts, absolut gar nichts erreicht weil die „christlich“ demokratischen und „christlich“ sozialen sich wegducken und aussitzen wollen, allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel.

  3. hildegard schreibt am :

    Staatsanwaltschaften in ganz Deutschland https://www.deutschlandfunk.de/katholische-kirche-ermittlungen-zu-missbrauchsfaellen.1939.de.html?drn:news_id=942035 sie lassen aufhorchen in den heutigen Nachrichten – immerhin noch ein rechtstaatlicher Lichtblick 🙂 – noch fehlt für Altopfer die Aussicht auf die komplette Aufhebung …!
    Die von der Juristengruppe um den Passauer Strafrechtsprofessor Putzke genannte Zahl der Übergriffe (allein in der bundesdeutschen r.k.K.) wird in der Dunkelziffer zumindest ähnlich hoch – wenn nicht erheblich höher! – einzuschätzen sein wie die für Angriffe von Homophoben (80 – 90%) https://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/mehr-als-100-straftaten-hass-auf-homosexuelle-waechst–31532600?dmcid=f_msn_web

    Die zwangsneurotischen NACH-wehen unserer Glaubenseinstellung sind hier leider nicht wesentlich unterschiedlich zum katholisch vernebelten Polen >> “ich verehre Priester, die Kirche und Gott” – ein Zitat in dieser Reihenfolge aus https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-diesseits-von-eden/audio-klerus—millionen-polen-sahen-kirchenkritischen-spielfilm-100.html

    “Menschen, was tut ihr?” – der richtige Weckruf …!

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE